Punta Chivato, Mulegé and Bahia Concepcion

Von Guerrero Negro sind wir Richtung Punta Chivato gefahren. Nach etwa 30 Minuten Waschbrettpiste (Das war ein echt anstrengender Weg), sind wir an unserem Stell-Platz angekommen. Das Meerwasser war klar deshalb haben wir seit Florida wieder Mal unser Kanu benutzt. Neben den Steinen im Wasser gab es viele Seeigel und verschiedene Fische. Über Mittag ist ein Mann zu unserem Platz gekommen um sein Gemüse und Essen zu verkaufen. Er hatte Lunch-Boxen mit Panierten und Käse gefüllter Paprika dazu Reis sowie gedämpftes Poulet im Mais Teig. Das Essen war einfach aber mit Liebe zubereitet. Das war gut, ein echt Mexikanischer-Mama Lunch! Wir haben gern Lokales Essen zum probieren. 

Von Punto Chivato bis Mulegé war es etwa vier Stunden Fahrt. Es hatte nur Kakteen und Büsche sonst nichts. Aber der Camping Platz in Mulegé hat uns sofort gefallen. Der Platz war wie ein Oase und der Besitzer war sehr nett. Er sagte, dass wir sein Gemüse welches er auf dem ganzem Camping verteilt anbaut nehmen könnten. Es hatte in diesem Platz auch Tropische Fruchte (Papaya, Bananen und Orangen) und verschiedene Salate und Tomaten. Leider waren die Früchte noch grün, aber wir haben Salat und Tomaten gegessen. An diesem Platz fühlten wir die Liebe des Betreibers. Er hat sein Camping Platz mit Liebe aufgebaut, Pflanzt und Pflegt seine Gewächse. In seiner Oase haben wir zwei Tage Relaxed. Manchmal sind Händler mit Gemüse, Fisch oder handgemachten Kleinigkeiten gekommen welche sie verkaufen. We like it! Wir haben mal Frische Krevetten und auch Fisch gekauft. Diesen haben wir einfach mit Salz-Pfeffer und Knoblauch gegrillt. Am Ende ein bisschen Limette darüber denn Frischer Seafood braucht keine Spezielle Sauce. So hat es uns sehr gut geschmeckt. Am Abend hatten wir einen Besucher, es war ein alter Labrador. Sandro’s Eltern haben ja ein Labrador Weibchen deshalb fühlten wir uns ein bisschen als ob sie hier ist. Er ist ganz nah gekommen hat sich hingelegt und bei uns auf dem Platz wohl gefühlt wie zu Hause.

Der nächste Platz war an der Bahia Concepcion, Los Coyotes. Nicht weit von Mulegé. Hier konnte man direkt an Meer Campieren, wieder sehr schön. Das Meer ist Türkis Blau und nicht kalt, ca. 23 Grad. Natürlich hatten wir gebadet. Am Morgen war das Wasser so flach und ruhig. Wir sind wieder mit dem Kanu raus gefahren. Bis zu einer kleinen Insel und dann in eine kleine Bucht... Bei den Mangroven hatte es verschiedene Fische, kleine aber viele verschiedene. Der eine hatte streifen, der andere war dunkel blau. Manchmal hatte es Seesterne, es war wie ein Aquarium. Hier kamen auch ab und zu Verkäufer. Ein junger Mann welcher wir schon Mulegé gesehen haben, war auch wieder gekommen. Er fährt täglich drei Stunden Fahrrad um seine selbstgebackenen Sandwiches zu verkaufen, das ist seine Leben, er sah sehr Glücklich aus und hat mit uns wieder einige Worte in Englisch gesprochen zudem waren seine Sandwiches Lecker. 

Jetzt sind wir erst eine Woche in Baja aber wir sind beide sehr positiv überrascht. Die Leute sind so nett, das Essen ist Lecker, das Klima ist perfekt, die Natur ist schön... was möchte man mehr...?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0