Good bye Mexiko

Wir sind jetzt wieder in San Miguel de Allende. Die letzten zwei Wochen haben wir viele Orte besucht und sind viel gefahren. Wir haben Cancun und Chichen Itza ausgelassen, da diese Orte sehr Touristisch sind. Ich schreibe nun die Highlights der letzten Wochen von unserer Mexiko Reise. 

 

Oxman Cenote

Die Oxman Cenote war wieder anders als die andern, diese war sehr tief. Das Loch bis zur Wasseroberfläche ist 33m tief, das Wasser ist dann nochmals 45m tief. Es war sehr schön, dass Wurzeln von Bäumen an der Erdoberfläche die 33m bis ins Wasser runter hingen. Doch das Schwimmen im Wasser war eher dunkel und kühl. 

 

La Jungla

«Camping im Dschungel» war ein spezielles Erlebnis für uns. Das können wir nicht in Europa, USA oder Japan machen. Dort gab es einen Natur Wasser Pool und es war auch gerade an einem See. Wir haben mehrere farbige Vögel gesehen inklusive Papageien. Sie schreien sehr laut aber der ganze Körper ist sehr schön mit Tropischen Farben. Am Morgen, als wir im Dschungel spazieren waren, haben wir drei Affen auf den Bäumen gesehen.

 

Teotihuacan

Da wir direkt neben den Ruinen von Teotihuacan Campierten, konnten wir diese früh morgens besuchen. Es war schön, da es noch fast keine Leute hatte. Diese Ruinen sind bei Touristen sehr beliebt, da sie lediglich eine Stunde von Mexico City entfernt sind. Deshalb kommen tagsüber tausende Leute. «The Pyramid of The Sun» ist riesig, wir sind bis zur Spitze der Pyramide aufgestiegen. Das war sehr anstrengend, ich konnte nicht ohne Pause bis nach oben gehen (wir sind ja auch auf 2000m.ü.M), aber es hat sich gelohnt. Die Aussicht war atemberaubend. Diese Pyramide ist die dritt grösste der Welt und wurde ungefähr vor 2000 Jahren gebaut. Das ist Wahnsinn, dass ein so altes Bauwerk immer noch fast komplett besteht. Das war für uns wohl das älteste historische Bauwerk was wir bis jetzt gesehen haben. Die Ganze Anlage bei Teotihuacan war damals 20gross und somit eine der grössten der Welt, auch heute ist noch sehr viel zu sehen.

 

Mexikanische Hot Spring «Grutas de Tolantongo»

Auf dem Weg zu den Hot Springs hatten wir ein bisschen Angst gehabt. Das war so steil runter in ein Tal und die Strasse war nicht asphaltiert, jedoch wurden wir wieder belohnt. Bei den Hot Springs konnten wir direkt neben einem warmen Fluss Campieren. Wir haben dort am Mittag, am Abend und am Morgen gebadet. Das Wasser hatte die perfekte Temperatur ungefähr 35-36 Grad. Wir sind auch noch weiter oben zu den Quellen gegangen. Man konnte in eine Höhle hinein in welcher das warme Wasser aus der Decke sprudelte wie ein Wasserfall. Dies war auch sehr eindrucksvoll, da alles natürlich heiss ist, «ein Wasserfall aus heissem Wasser». 

Auf dem Weg zu den Hot Springs haben wir mit der Anhängerkupplung an einer Bodenwelle angehängt und die Halterung für den Roller wurde stark beschädigt, dies haben wir erst am Ziel festgestellt. Auf dem Rückweg haben wir nach einem «Mecanico» Ausschau gehalten und spontan in einen Dorf einen «Schweisser-Shop» am Strassenrand gefunden, was für ein Glück!! Sandro und der Mechaniker haben gut zusammen gearbeitet, es hat nur eineinhalb Stunden gedauert und kostete nur 25 Dollar.

 

Morgen gehen wir noch mal in San Miguel de Allende an den Samstags-Markt und am Sonntag fahren wir ab Richtung Amerika.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0